Econos Update: COP26 in Glasgow

– Was bedeutet COP26 für Investoren? –

In den letzten zwei Wochen blickte die ganze Welt auf die diesjährige Klimakonferenz COP26 in Glasgow. Welche Konsequenzen ergeben sich aus den Ergebnissen für Investoren? Im Folgenden unsere drei wichtigsten Erkenntnisse.

(1) Erhöhte Finanzierungszusagen des öffentlichen und privaten Sektors

Für die Umsetzung von Umwelt- und Klimamaßnahmen bis 2023 ist eine Finanzierung in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar von Industriestaaten nötig. Gleichzeitig steigt das Volumen grüner Investments aus dem privaten Sektor. Erst kürzlich sammelte die US-amerikanische Investmentgesellschaft Blackrock über 600 Millionen US-Dollar für nachhaltige Infrastruktur ein.

(2) Verschärfte Regularien und politische Versprechen bzgl. Treibhausgasemissionen

Um CO2-Emissionen zu verringern, steigt der (politische) Druck auf Unternehmen. Klassische Investments und Portfolios sind einem steigendem ‚Klimarisiko‘ ausgesetzt. Investoren erhöhen den Anteil an grünen Investments, um dieses Risiko zu mitigieren oder sogar von der Entwicklung zu profitieren (z.B. durch Investments in Klimatechnologien). Derzeit sind nur ca. 20% des global verfügbaren Investment-Kapitals „grün“ investiert (Bloomberg, 2021).

(3) Schnellerer Kohle-Ausstieg beschleunigt Ausbau Erneuerbarer Energien

Geringere CO2-Emissionen und gesellschaftliches sowie politisches Momentum verstärken die allgemeine Attraktivität Erneuerbarer Energien und die Relevanz von Investments in diesem Bereich. Bis 2030 wird z.B. allein im Bereich der Solarkapazität mit einer jährlichen Wachstumsrate von 15% gerechnet, was einer Vervierfachung des aktuellen Wertes entspricht (IRENA, 2021).